9. Heft — „Der Große Krieg-1914–1918“, 1995

„Es war Mein sehnlichster Wunsch, die Jahre, die Mir durch Gottes Gnade noch beschieden sind, Werken des Friedens zu weihen und Meine Völker vor den schweren Opfern und Lasten des Krieges zu bewahren. Im Rate der Vorsehung ward es anders beschlossen … „ – Worte Kaiser Franz-Josephs aus dem Kriegsmanifest „An Meine Völker“

Seite 1 – Vorwort und Inhaltsverzeichnis

Seite 2 – „Kaiser des Verlorenen Reiches – Karl von Österreich“; Artikel des Historikers Hofrat Peter Broucek

Seite 5 – „Der Große Krieg – Vom Ende der Neuzeit und den Folgen“

Seite 11 – „Besser Hitler als Habsburg – Annotationen zur Welt nach 1918“

Seite 13 – „Und Friede auf Erden – Papst Benedikt XV. und der Selbstmord Europas“

Seite 17 – „Südslawische Irrungen – Über den langen grausamen Weg von Wien nach Belgrad“

Seite 21 – „Ins linke Abseits – Zur Kritik am politischen Kurs unseres Landes“

Seite 24 – „Begriffsverwirrung nach Rechts – Betrachtungen zum verbalen und kulturellen Bürgerkrieg in Österreich“

Seite 27 – „Abendländische Symbole – Das Kreuz“

Seite 29 – „Splitter“: „Dietrich von Hildebrand Institut“, „JES“, „Advent 1994“, „Denkmal“, „Schuldzuweisung“, „Ernesto“, „Mühsam“, „Kulturpisse“

Seite 32 – „Bücher und Zeitschriften“: „In Stahlgewittern“, „A world restored“, „Top“, „Molotow-Müsli“, „Faschismus-Keule“, „Mein Vater“, „Der einsame Krieg“, „Der Löwe vom Isonzo“, „Der letzte Paladin des Reiches“, „Die Bosniaken kommen“, „Spielhahnstoß und Edelweiß“

Seite 38 – „Phänomen im Abseits der Erinnerung – Dietrich von Hildebrand“; Biographisches zu einer Persönlichkeit des Österreichischen Widerstandes